Therapieformen_8139_sw2

Kognitive
Verhaltenstherapie

Die Kognitive Verhaltenstherapie ist eine wissenschaftlich fundierte, effiziente und in ihrer Wirksamkeit wiederholt bestätigte Therapieform. Das zentrale Prinzip ist die „Hilfe zur Selbsthilfe“ – also Patienten soweit zu unterstützen, dass sie sich wieder selbst helfen können.

Im Fokus steht die Betrachtung der Zusammenhänge und Wechsel- wirkungen zwischen Wahrnehmen, Denken, Fühlen, Handeln und Körperreaktionen. Mit Unterstützung des Therapeuten soll der Patient dabei ungünstige Muster oder Probleme erkennen und nach und nach zielführend korrigieren lernen. Je nach dem kann es in der Therapie dann um das Üben neuer Verhaltenskompetenzen, den verbesserten Umgang mit Gefühlen und Bedürfnissen oder die Veränderung von Denk- gewohnheiten o.Ä. gehen. Im gesamten Prozess ist es wichtig auch den sozialen Kontext wie Partnerschaft, Familie oder Arbeitssituation zu berücksichtigen.

Wir unterstützen Sie dabei mit einer sorgfältigen Anamnese und Diagnostik, auf Grundlage derer wir Ihren individuellen Therapieverlauf mit Ihnen gemeinsam planen. Die Vermittlung von Bewältigungs- strategien und Hilfestellungen orientiert sich an Ihren Vorstellungen und Zielen. Es geschieht nichts ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung.

Unter diesen Prämissen bieten wir: Psychotherapie, Diagnostik und Gutachten, Beratung, Supervision, Paartherapie